Intaeger > Philosophie  > Spurensuche bei Franz Kolbrand

Spurensuche bei Franz Kolbrand

Meine Inspiration:

Meine Arbeit mit Blumen und Pflanzen beginnt oder endet selten mit dem floralen Produkt. Neugierde und Wissensdurst lassen mich in antiquarischen Büchern und vergangenen Zeiten nach der symbolischen Bedeutung und der Entstehungsgeschichte von verschiedenen Blumen- und Blumenwerken suchen. Für viele von uns sind Blumen zur leicht erschwinglichen und immer verfügbaren Nebensache geworden. Für mich offenbaren die Blumen und deren Anordnung meine innere Bindung an das Wunder und die Schönheit der Natur. Einen für mich wichtigsten Vertreter meines Anliegens habe ich in Franz Kolbrand (1892-1952), Grafiker, Künstler und Leiter des Höheren Lehrgangs für Blumenbindekunst Weihenstephan, gefunden.

 

Europa windet den Kranz

Mit einer immensen Schaffenskraft verband er Gestaltungsformalien der Malerei mit denen der Blumenbinderei. Sein bedeutendstes Werk „Europa windet den Kranz“ ist ein Meisterwerk des Blumenstellens und -bindens in Kombination mit der Betrachtung unserer europäischer Kulturprägung. Seine Forschung dringt tief in die menschliche Sinnsuche nach Zeichen in der Natur ein und verknüpft dies mit der Entstehung der europäischen Zivilisation. Mit einer haargenauen Präzision formuliert er Zusammenhänge, die ich nicht besser in Worte fassen könnte. Für mich sind Blumen mehr als Objekte und Ästhetik und Harmonie in meinem Denken und Schaffen unabdingbar. Die Kombination aus beidem, das Wahrnehmen und Erleben von Schönheit und Natur löst für mich in einem hohen Maße intensives körperliches und geistiges Erleben aus. Dieses spiegelt sich in meinem und in Kolbrands Gedanken- und Schaffenswelt in ähnlichen Intensionen wider. Mir ist es ein Anliegen diese Empfindungen und Sinneseindrücke erfahrbar und erlebbar zu machen und diese uralte Schöpferkraft der Natur, die uns alle mit dem Leben verbindet, in unseren Alltag und ins Hier und Jetzt zu holen. Nichts geschieht ohne Grund – wir gestalten aus einer bestimmten verinnerlichten und zu eigengemachten Erfahrung und Empfindung heraus.

 

Meine Vision:

 

Ich möchte Männer und Frauen für die kostbaren Wunderwerke der Natur begeistern und jeden Einzelnen auf seiner eigenen und individuellen Reise zur paradisischen Vollkommenheit mit sich und einer bedeutungsvollen Pflanzenwelt begleiten. Viel wichtiger als floristische Techniken sind mir Spüren und Fühlen und den Blumen wie den Menschen eine eigene Bühne und Ausdrucksmöglichkeit zu schaffen.